Selbstsabotage erkennen und überwinden (Teil 2)

07 May 2017 - 02:23, von Kerstin Wemheuer, in Ängste , 10 Comments

Subscribe: Android | RSS

Selbstsabotage erkennen und überwinden

Teil 2

 

Kennzeichen und Anzeichen für Selbstsabotage konntest Du im Teil 1 dieser Serie bereits kennen lernen. Und vielleicht hast Du ja jetzt auch schon das eine oder andere an Dir entdeckt.

Wie geht es Dir damit? Eigene Klarheit zu gewinnen, ist ja immer gut und bringt Dich in Deiner Persönlichkeitsentwicklung enorm heran. Dein Selbstbewusstsein verändert sich dadurch. Du wirst Dir Deiner selbst bewusst. Im wahrsten Sinn des Wortes. Glückwunsch dazu von mir!

Nur jetzt kommt der Haken an der Sache: Das bloße Wissen, dass es so ist, ist nur die halbe Miete. Aber ich gehe davon aus, dass Du auch wirklich aufhören willst Dich selber zu sabotieren. Dir selber nicht mehr im Weg zustehen. Ab sofort Deine Energie in Richtungen zu lenken, die Dich zu Deinem Ziel bringen. Richtig?

Dann schauen wir jetzt einmal weiter. Nun geht es in diesem zweiten Teil um mögliche Ursachen, die ich Dir jetzt nennen werde:

 

Ängste

Oft ist die Ursache für Blockaden schlicht und ergreifend Angst. Die Angst , etwas nicht gut genug zu machen. Angst nicht geliebt zu werden, wenn Du versagst. Angst vor dem, was passiert, wenn Du Dein Ziel erreichst. Schließlich begibst Du Dich damit auf Neuland.

Und damit nicht eintritt, wovor Du Angst hast bzw. was Du befürchtest, verhinderst Du es ganz einfach, indem Du gar nicht erst anfängst oder Du Dein anderes Ziel sabotierst.

Großes Lob von mir an dieser Stelle, denn mit diesem Verhalten bist Du durchaus erfolgreich.

Erfolgreich? Hallo? Wie jetzt? Wieso denn jetzt erfolgreich, denkst Du jetzt sicherlich. Nun, Du bist insofern erfolgreich, als dass Du genau dieses eine Ziel erreichst: Du verhinderst, dass Du scheiterst. Du verhinderst, dass Du nicht geliebt wirst, weil Du etwas nicht gut genug oder vielleicht sogar schlecht machst. Du fängst ja gar nicht erst an bzw. kommst nicht zum Ende.

Schöner Selbstbetrug oder? Ja, Du bist erfolgreich, weil Du nicht Gefahr läufst zu Scheitern. Aber Du kommst auch nicht an Dein eigentliches Ziel. Und das macht dann auch erfolglos. Und Schlimmer noch: Du wirst mit Sicherheit langfristig unzufrieden und unglücklich. Aus Angst …

 

Glaubenssätze

Glaubenssätze sind auch eine mögliche Ursache für Selbstsabotage. Das, woran Du glaubst, bringt Dich Deinem Ziel näher oder hält Dich sogar davon ab.

Wenn Du früher irgendwann mal Erfahrungen gemacht hast, aus denen Du geschlussfolgert hast: ich bin nicht gut genug oder ich bin zu jung, zu alt, zu groß, zu klein, nicht klug genug oder ähnliches, dann werden Dich genau diese Sätze und Einstellungen abhalten neue Ziele zu erreichen und neue Erfahrungen zu machen.

 

„Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht: Du wirst auf jeden Fall recht behalten.“ Henry Ford.

 

Glaubenssätze an sich sind ja nichts Schlimmes. Im Gegenteil. Sie können Dich beflügeln und Dir Kraft, Energie, Zufriedenheit und Glück bringen. Sie bestärken Dich und können Dein Selbstbewusstsein und Deinen Selbstwert aufrichten.

Die können aber auch Dich und Dein Leben einschränken. Dich behindern genau das zu tun, was Du Dir so sehnlich wünscht.

Und je nachdem woran Du glaubst, bringen sie Dich nach Vorn und näher an Deine Träume, Ziele und Wünsche oder sie halten Dich davon ab.

Und Nummer Drei der Ursachen, die ich Dir heute nennen möchte, sind Deine Werte oder besser die Konflikte, die durch Deine verschiedenen Werte entstehen können.

 

Wertekonflikte

Kennst Du überhaupt Deine Werte? Was ist Dir besonders wichtig in Deinem Leben? Wem oder was fühlst Du Dich verpflichtet? Familie, Erfolg, Liebe, Ehrlichkeit, Stolz, Ehre, Partnerschaft, Leistung usw. usw.

Was sind Deine Top 10 Werte? Kennst Du sie?

Oft sabotieren wir uns selbst, wenn zwei unserer Werte sich vermeintlich behakeln. Wenn wir glauben, dass nur das eine oder das andere geht. Familie und Beruf zum Bespiel. Ich selber habe lange geglaubt, dass ich keine gute Mutter sein kann, wenn ich berufstätig bin. Und das ich im Beruf nicht erfolgreich sein kann, wenn ich eine gute Mutter bin. Ein klassischer Wertekonflikt, der vermutlich vielen Frauen bekannt ist.

Und hier habe ich mich selber vom Feinsten über Jahre hinweg sabotiert. Mein Wert „Familie“ hat hier für mich eine höhere Bedeutung gehabt. Hat er immer noch, aber ich habe eine Lösung für mich gefunden, die beide Werte nicht behindert. Im Gegenteil, dass sie sich sogar ergänzen und fördern. Genau in dem Moment, wo mir klar wurde, dass das eine das andere gar nicht ausschließt.

Hast Du auch Werte, von denen Du glaubst, dass sie zusammen nicht funktionieren?

Meine Empfehlung: Nimm Dir Zeit, Papier und Stift und schreibe erst einmal alle Werte auf, die Dir so in den Sinn kommen und Dir für Dich von Bedeutung sind. Ein freies Brainstorming. Alles ist erlaubt und nichts ist falsch oder richtig.

Und im Anschluss versuchst Du diese Liste dann soweit zusammen zu dampfen, dass zehn Werte noch dastehen. Zeh, die Dir am wichtigsten erscheinen. Und wenn es Dir dann noch gelingt, diese TOP 10 in eine Reihenfolge zu bringen, dann hilft Dir das ganz schnell herauszufinden, wo Du Konflikte hast.

Dieses Ranking ist übrigens nicht in Stein gemeißelt. Es soll Dir jetzt zuerst nur helfen, um diesen Konflikten auf die Spur zu kommen. Denn allein durch das schlichte Erkennen dieser Konflikte, kommt schon einiges in Bewegung und löst sich vielleicht sogar schon.

Im dritten und nächsten Teil geht es dann final um das Überwinden Deiner Selbstsabotage. Freu Dich jetzt schon auf meine besten Wege, um Deine Blockaden zu lösen. Damit Du Deine Ziele erreichst und Du Deinen Erfolg leben kannst.

Ich wünsche Dir dabei ganz viel Spaß und Spannung und tolle Erkenntnisse.

Wenn Du trotzdem das Gefühl hast, dass Du da allein nicht vorankommst, was übrigens völlig normal ist, denn wir alle sehen den Wald oft vor lauter Bäumen nicht, dann hast Du vielleicht einschränkende Glaubenssätze oder Blockaden, die Du allein nicht lösen kannst. Dann nimm doch einfach Kontakt zu mir auf. Gemeinsam finden wir heraus, wo Du Dich selber sabotierst. Damit Du Deine Ziele mit mehr Leichtigkeit erreichst und mehr Zufriedenheit in Deinem Leben erlebst, beenden wir diese Selbstsabotage. Und zwar nachhaltig im Einklang mit Deinem Unterbewusstsein.

Und drittem Teil zu dieser Blogserie erkläre ich Dir, wie Du selber versuchen kannst Deine Selbstsabotage zu überwinden. Sei gespannt darauf!

Wenn Dich das Thema Selbstsabotage besonders interessiert, dann schau Dir auch mein Video dazu an, dass Du auf meinem Youtube Kanal findest.

Ich wünsche Dir jetzt ganz viel Spaß und Spannung und tolle Erkenntnisse. Wenn Du magst kannst Du noch zusätzlich an Deinem Selbstbewusstsein und Deiner inneren Stärke arbeiten, indem Du Dir mein kostenloses EPaper „Fünf Übungen für mehr Selbstbewusstsein & innere Stärke“ runterlädst.

Dazu liest Du am besten noch meinen Beitrag „Die wichtigste Beziehung Deines Lebens“.

Ich freue mich, wenn Du mir Deine Erfahrungen mitteilst. Ich bin neugierig auf Deine Erfolge und Ergebnisse!

Deine Kerstin

Kerstin Wemheuer
Über die Autorin: Kerstin Wemheuer

Erfolgscoach und Expertin für Zielerreichung. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht Deine Ziele, Wert und Bedürfnisse in Einklang zu bringen. Ohne Druck und einem optimalen Ergebnis für Dich. In meinem Coaching musst Du kein fremdes Verhalten lernen oder antrainieren, um Dein Problem oder Deine Angst zu meistern. Jede Veränderung ist die logische Folge Deines neuen Bewusstseins, dass Du im Coaching erlernst. So kannst Du Dich und Dein Leben nachhaltig verändern und Deine Ziele erreichen – ohne belastenden Druck und im Einklang mit allen Deinen Werten.