Wieso Geduld so wichtig ist, wenn Du Deine Ziele erreichen willst

28 November 2016 - 07:11, von Kerstin Wemheuer, in Motivation , 5 Comments

Subscribe: Android | RSS

In diesem Beitrag erfährst Du, wieso Geduld so wichtig ist, wenn Du Deine eigenen Ziele erreichen willst und wieso Ungeduld zwar ein Motor sein kann, der Dich antreibt, aber im Grunde viel Deiner Energie verbrennt, die Du besser für die Erreichung Deiner Pläne einsetzen kannst.

In meinem letzten Beitrag zur Blogparade von Karin Wess Ganz einfach ich hatte ich unter dem Buchstaben G den Begriff Geduld genannt. Und das eben Geduld nicht unbedingt zu meinen Stärken gehört. Und genau darüber habe ich jetzt einige Tage gegrübelt. Denn ganz stimmig fühlte sich das für mich irgendwie nicht an.

 

Wo und wann bin ich denn ungeduldig?

Hast Du Dir diese Frage mal gestellt? Wo und wann bist Du ungeduldig? Kennst du dieses Gefühl?

Ich bin nämlich eben nicht ständig ungeduldig. Im Gegenteil. Eine meiner Stärken ist die Ausdauer. Ein Widerspruch?!

Also bin ich mal die letzten Wochen, Monate ja sogar Jahre zurückgegangen und habe mir genauer die Situationen angesehen, in denen ich unruhig war. Ungeduld ist ein sehr anstrengender Zustand, der viel Energie kostet und nicht ausschließlich dazu beigetragen hat, dass ich meine Ziele besser, leichter oder schneller erreicht habe.

Im Gegenteil. Oft hat es in der Vergangenheit dazu beitragen, dass ich meine Ziele gar nicht, verzögert oder nur mit großem Kraftaufwand erreicht habe.

Besonders spannend fand ich daran die Ziele, die ich gar nicht erreicht habe. Die Anzahl derer, die ich nicht erreicht habe, vorher aber extrem ungeduldig angegangen bin, ist auffällig hoch.

 

Geduld und Zielerreichung - Gibt es einen Zusammenhang?

Da scheint es einen Zusammenhang zu geben oder? Geht Dir das auch so? Überprüfe doch mal die Situationen, in denen Du besonders ungeduldig gewesen bist. Wenn es nicht schnell genug ging. Und Du geglaubt hast, nicht gut genug zu sein, um das Ziel zu erreichen.

Ich erinnere mich besonders gut an die typischen Momente am Weihnachtsabend, als ich als Kind fast Schaum vor dem Mund hatte, weil ich es nicht abwarten konnte bis endlich die Geschenke geöffnet werden durften. Ich war wie auf heißen Kohlen unterwegs. Und ich war mir jedes Mal aufs Neue nicht sicher, ob der Weihnachtsmann genau das gebracht hatte, was ich mir gewünscht habe.

Als Jugendliche lies diese Ungeduld deutlich nach, da oft klar war, was es zu Weihnachten gab. Der „Erfolg“ war fast vorprogrammiert. Meistens gab es das, was ich mir gewünscht hatte. Ziel erreicht. Punkt.  Da war ich mir sicher. Ungeduld war nicht notwendig. Ich konnte die Weihnachtszeit geduldig verbringen, da ich entspannt auf meine Geschenke warten konnte mit einer hohen Gewissheit, sie zu bekommen.

 

Ging Dir das auch so?

Hinterher ist man ja immer klüger als vorher. Heute weiß ich, dass ich besonders ungeduldig war (und auch noch bin), wenn ich an ein Ziel nicht wirklich glaubte.

In den Momenten, wo ich an ein Ziel mit absoluter Sicherheit geglaubt habe und dass ich es erreichen würde, war ich nicht ungeduldig. Der Glaube an das Ziel und die Erreichung dessen - sprich der Glaube an meinen eigenen Erfolg - hat die Ungeduld unnötig gemacht.

 

Geduld - Eine Definition

Laut Wikipedia bedeutet es die Fähigkeit auf etwas – auch länger - zu warten. Wer an sein Ziel und an seinen Erfolg glaubt, besitzt demnach die Fähigkeit darauf zu warten, denn er vertraut darauf, dass der Erfolg irgendwann eintritt. Er weiß, dass er sein Ziel erreichen wird und kann sich auf den Weg dorthin konzentrieren. Da ist was dran oder?! Siehe meine Beispiele mit meinen Weihnachtsgeschenken.

Der Weg ist das Ziel. Konfuzius

Da ist auch was dran oder? Wer geduldig auf sein Ziel hinarbeitet, hat die Möglichkeit den Weg dorthin zu genießen und auch aktiv zu gestalten. Kein Vorbeihasten, um möglichst schnell seinen Erfolg zu bekommen. Deswegen ist es wirklich wichtig, geduldig voranzugehen. Den Weg zum Ziel genießen, wichtige Informationen aufzunehmen und das Ziel immer wieder zu überprüfen.

Ab der Zeit, wo ich mir zum Beispiel mit den Weihnachtsgeschenken sicher war, konnte ich auch die Weihnachtszeit an sich überhaupt erst genießen, da ich nicht nur darauf gewartet habe, dass endlich und ganz schnell der 24. Dezember war.

 

Ungeduld - Da geht doch was verloren!

Wer ungeduldig darauf brennt ans Ziel zu kommen, dem entgehen wichtige Informationen rechts und links des Weges. Der vergisst vielleicht auch hin und wieder zu überprüfen, ob es überhaupt noch sein Ziel ist. Welchen Preis er dafür zahlt und ob es Alternativen gibt.

Geduld wird ja gern als Tugend bezeichnet, die man erlernen kann. Ich glaube, dass das Erlernen eher ein Produkt ist, dass man seine Ziele, Wünsche und Bedürfnisse kennenlernt, begreift und entwickelt.

Und das ist leichter gesagt als getan oder? Genauso wie:

"Sei doch nicht immer so ungeduldig … "

Ich weiß nicht, wie oft ich mir diesen Spruch anhören musste. Zu oft auf jeden Fall. Denn diesen Ratschlag braucht wirklich niemand, der es gerade ist. So habe ich definitiv nicht gelernt geduldig zu sein.

 

Aber was hilft denn dann?

Meine Empfehlung nach einigen sehr intensiven Tagen des Grübelns über Geduld: Schau doch erstmal hin, wann und in welchen Situationen Ungeduld bei Dir hochkommt. Wie sich das anfühlt. Wie Du Dich dann verhältst. Was sagst Du? Wie ist Dein innerer Dialog?

Und überprüfe das Ganze auch mal mit Situationen, in denen Du Dich vielleicht sogar selber über Deine Gelassenheit gewundert hast. Wo war der Unterschied? Horch mal ganz tief in Dich rein. Lag es vielleicht wirklich am Ziel?! Waren in Beiden unterschiedlichen Umständen Deine Absichten gleich stark oder gleich klar für Dich?

 

Und nun? Was hilft?

Ein kleiner Trick, wenn es mit der Ungeduld zu arg wird: Unterteile Dein Ziel in mehrere Zwischenstopps, die Du nacheinander erreichen willst und kannst. Stell Dir die einzelnen Schritte dafür vor. Wie fühlt sich das jetzt an, wenn Du das erste Teilziel schneller erreichen kannst? Lässt Deine Ungeduld etwas nach? Verkleinere Deine einzelnen Schritte so lange bis es sich richtig gut anfühlt und Du gelassen jedem entgegensehen kannst.

Wenn das nicht hilft, dann hinterfrage Deine Motivation. Welchen Sinn hat es für Dich, dass Du dieses eine Ziel erreichst. Kennst Du ihn? Macht es Sinn für Dich? Oder ist es sinnvoll, weil Du jemanden anderen unterstützen willst und Du auf Anerkennung oder Feedback hoffst? Hinterfrage Deine ganz persönlichen Beweggründe. Glaubst Du an die Chance, dass diese erreicht werden? Wirst Du die gewünschte Anerkennung bekommen? Wird sich das von Dir erhoffte Ergebnis einstellen? Glaubst Du an Deinen Erfolg?

Und natürlich ist es auch hier, wie mit vielen Dingen im Leben:Üben, üben, üben!  Wie sagt man so schön: "Mit Geduld und Spucke ..." 

Hin und wieder musst du da einfach dranbleiben und Beharrlichkeit zeigen. Kein Mensch lernt das von jetzt auf gleich und es braucht einfach Ausdauer und Durchhaltevermögen. Für ungeduldigen Menschen ganz sicher eine Herausforderung im Leben. Aber eine, die es sich ganz sicher lohnt anzunehmen, um eine Leben mit mehr Zufriedenheit zu erreichen.

 

Das Ziel - Wenn es klar und stark ist

Was auch immer es ist: Wenn Du Dir sicher bist, dass Du Dein Ziel erreichen wirst und unumstößlich daran glaubst, dann wirst Du genau in diesem Moment diese Gelassenheit erleben und darauf vertrauen, dass es eintritt. Die Fähigkeit zu Warten wird Deine sein. Du kannst den Weg dorthin genießen. Egal wie lange es dauert. Aufgeben ist dann keine Option mehr! Aufgeben tun nur die, die nicht an ihr Ziel glauben!

Denn jeder Deiner Schritte wird Dich Deinem Erfolg etwas näher bringen.

Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Johann Wolfgang von Goethe

Wenn Du diese Reise geduldig antrittst, wirst Du viel unterwegs lernen und Deine Persönlichkeit stetig weiterentwickeln. Persönlichkeitsentwicklung geht auch in der Regel nicht von heute auf morgen. Da braucht es auch Geduld und Spucke.

Wenn Du trotzdem nicht vorankommst und Du Dich fragst, wieso es hackelt, dann komm gern auf mich zu. Vielleicht siehst Du allein den Wald vor lauter Bäumen nicht oder Du bist zu ungeduldig und schaust Dir weder Deinen Weg noch Dein Ziel genau genug an. Dabei kann ich Dir gern helfen.

Wenn Du mehr über mich wissen willst, dann lies meine oben genannten Beitrag Ganz einfach ich oder schau auf meiner Du & Ich Seite nach.

Und wenn Du noch Tipps und Tricks zum Thema Geduld oder Ungeduld hast, dann kommentiere hier gern! Ich bin gespannt darauf!

Herzliche Grüße

Deine Kerstin

Kerstin Wemheuer
Über die Autorin: Kerstin Wemheuer

Erfolgs- und Mindsetcoach. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht Deine Ziele, Wert und Bedürfnisse in Einklang zu bringen. Ohne Druck und einem optimalen Ergebnis für Dich. In meinem Coaching musst Du kein fremdes Verhalten lernen oder antrainieren, um Dein Problem oder Deine Angst zu meistern. Jede Veränderung ist die logische Folge Deines neuen Bewusstseins, dass Du im Coaching erlernst. So kannst Du Dich und Dein Leben nachhaltig verändern und Deine Ziele erreichen – ohne belastenden Druck und im Einklang mit allen Deinen Werten.