Beziehung verbessern: Drei Tipps, wenn es Streit gibt

30 January 2017 - 09:01, von Kerstin Wemheuer, in gute Beziehung , 2 Comments

Subscribe: Android | RSS

Streitest Du noch oder lebst und liebst Du schon?

 

In diesem Beitrag erfährst Du, wie Du überprüfen kannst, ob die vielen kleinen und großen Auseinandersetzungen und Streite es wirklich wert sind, dass Du und Dein Umfeld deswegen Ärger, Kummer und Stress haben.

Szene im einem Technik-Markt Ende Januar in Hannover: Eine Familie  macht einen Ausflug zu einem großen Kaufhaus für Elektronik, um sich unter anderem über einen neuen Staubsauger zu informieren. Das alte Gerät tut es einfach nicht mehr und es muss ein Neuer her.

Eine riesige Auswahl steht zur Verfügung. Nach einigem Hin und Her fällt die Wahl der Mutter auf ein schickes schwarzes Modell mit 1200 Watt. Und nun folgt dieser Dialog:

Sie: Den nehmen wird. Der ist super.

Er: Meinst Du der reicht aus?

Sie: Wieso soll der nicht reichen?

Er: Weil er nur 1200 Watt hat.

Sie: Und?

Er: Der alte hatte 2200 Watt und den haben wir extra angeschafft, damit er auch die Katzenhaare wegsaugt.

Sie: Wir haben keinen Teppich mehr von dem die Katzenhaare wegmüssten. Überall liegt Parkett.

Er: Ich will ja nur sagen, dass er vielleicht nicht stark genug ist, wie der den wir damals gekauft haben.

Sie: Den DU damals gekauft hast. ICH wollte den nie …

Er: Aber DU bist ja damals nicht in die Puschen gekommen beim Auswählen …

Ruckzuck ist ein ordentlicher Streit im Gange. Nicht schön. Vor allem nicht in der Öffentlichkeit. Dem ca. fünfjährigen Sohn der Familie ist das ziemlich egal. Er amüsiert sich vor den riesigen Bildschirmen auf denen gerade „Findet Dorie“ lief.  Die ca. 17jährige Tochter reagiert da ganz anders. Sie beobachtet einen Moment die Szene und dreht sich dann um, um zu gehen. Zumindest sieht es kurz danach aus. Stimmt aber nicht. Im Wegdrehen wendet sie sich ihren Eltern zu und sagt ganz trocken:

„Ist es das wert? Es ist ein Staubsauger. Ihr streitet über einen Staubsauger!“

Daraufhin dreht sie sich ganz um und geht ganz entspannt in Richtung ihres Bruders zu den TV Geräten.

Stille. Absolute Stille zwischen den Eltern. Selbst ich stehe mehr oder weniger mit offenem Mund da und denke nur: „Wie genial ist diese junge Frau?!“.

Sie hatte innerhalb eines Momentes die Sinnlosigkeit dieses Streites offengelegt. Ganz ruhig. Ganz klar und ohne jemanden anzugreifen oder zu verletzen.

Ich war – und bin es noch – tief beeindruckt.

Die Leute streiten im Allgemeinen nur deshalb, weil sie nicht diskutieren können.

Gilbert Keith Chesterton

Genau das das hatte hier stattgefunden. Ein Streit. Keine Diskussion. Es ging offensichtlich nicht um den Staubsauger und was er kann oder was nicht. Sondern um eine Situation, die vermutlich ein ganzes Staubsaugerleben lang zurückliegt. Vielleicht fühlte sich die Mutter damals in der Entscheidung für den alten Staubsauger übergangen. Vielleicht fehlte dem Vater die Anerkennung dafür, dass es sich extra viel Gedanken um die Wahl des Gerätes gemacht hatte. Vielleicht, vielleicht, vielleicht …

[ctt template="2" link="wfred" via="yes" ]Jeder Streit beruht auf mangelnder innerer Harmonie. Anthony Robbins @kerstinwemheuer[/ctt]

Zum Glück konnte die Tochter der Familie sehr schnell erkennen, wie unnötig dieser Streit war. Denn danach schauten sich die Eltern erst etwas verdutzt an und dann musste sie beide lachen und ihrer Tochter Recht geben.

Im Anschluss an dieses befreiende Lachen wurde dann wirklich diskutiert. Was so ein Staubsaugen denn nun können muss und was sie wirklich für ihr zuhause brauchen. Eine Diskussion um die Sache. Nicht um die Personen und über das, was in der Vergangenheit falsch gelaufen war.

Dieses Gespräch war dann auch sehr schnell beendet. Ein Staubsauger wurde ausgewählt und gekauft. Punkt.

Der angefangene Streit hätte sich vermutlich noch sehr viel länger hingezogen. Möglicherweise wäre der sogar mit nach Hause genommen worden. Ein Gerät hätten sie dann ganz sicher nicht an diesem Tag nicht gekauft und das eigentliche Problem wäre auch nicht gelöst worden. Es wäre einfach nur ein langer hässlicher Streit geworden.

Ein langer Streit beweist, dass beide Parteien Unrecht haben.

Voltaire

Was aber tun, um genau das zu vermeiden?

 

Hier meine drei Tipps für Dich:

Halte einen Moment inne

Halte einen Moment inne, wenn Du merkst, dass ein Streit aufkommt und überprüfe Dich selber: Ist es jetzt wirklich nötig zu streiten? Wenn Du Dich mal ein Jahr weiterdenkst: Würdest Du Dich dann noch darüber ärgern? Nicht? Dann kannst Du auch gleich aufhören mit dem Streit und vor allem Dich darüber zu ärgern.

Nicht falsch verstehen: Jeder darf seine Meinung haben. Dadurch entsteht ja an sich kein Streit. Ich würde hier unbedingt zwischen einem unschönen Streit und eine weiterbringende Diskussion unterscheiden. Beim Streit geht es oft gar nicht um die Sache an sich, sondern darum die eigene Position durchzusetzen. Oder aber, dass irgendetwas in Dir reagiert, was Dich in der Vergangenheit verletzt hat und heute glaubst Dich verteidigen zu müssen.

 

Finde Deine Verletzung

Wenn Dir bewusst wird, dass Du auf eine Diskussion nicht angemessen reagierst, dann nimm Dir die Zeit, um herauszufinden, wo die eigentliche Ursache für Deine Reaktion ist. Das wird vermutlich erst nach dieser Situation sein und wird für diesen Konflikt vielleicht nicht mehr so viel bewirken. Wobei Du Dir auch eine Auszeit nehmen darfst, wenn Du schon in der Situation merkst, dass Du reagierst. Streitest und nicht diskutierst. Dein „Streitpartner“ sollte Verständnis dafür haben, wenn Du offen und ehrlich kommunizierst, dass Du eine Auszeit haben möchtest und Abstand zu diesem Disput brauchst, um eben nicht in einen langen unschönen Streit zu enden.

Frage Dich dann: Worauf reagierst Du? Versuche Deine Gefühle zu spüren und zu benennen. Bist Du wütend? Oder vielleicht traurig? Versuchst Du Dich selber zu schützen, um nicht enttäuscht oder verletzt zu werden?

 

Mache Dir Dein Ziel klar

Ziel eines Konfliktes oder einer Auseinandersetzung soll nicht der Sieg, sondern der Fortschritt sein.

Joseph Joubert

Wenn Du in eine Auseinandersetzung gehst, hilft es sehr, wenn Du Dir am besten vorher überlegst, was Dein Ziel dieser Auseinandersetzung ist. Willst Du Dich erklären und/oder Deine Position darstellen oder verteidigen? Willst Du, dass die Situation nach der Auseinandersetzung besser ist als vorher? Willst Du Deine Werte verteidigen? Oder geht es Dir darum, den anderen zu verändern und ihm klarzumachen, dass Deine Meinung, die einzig richtige ist?

Wenn Dir Deine Motive für einen Streit, eine Auseinandersetzung, oder auch einen Konflikt klar sind, kann das helfen, dass das Gespräch in einer ganz anderen Stimmung und Atmosphäre abläuft. Es soll ja nicht verhindert werden, dass Du Dich austauscht oder Du Deine Meinung sagst. Es soll nur verhindert werden, dass einer oder alle Teilnehmer dieser Aussprache verletzt werden.

 

Es gibt ganz sicher noch viele andere Möglichkeiten gut und wertschätzend mit solchen Momenten umzugehen. Lies dazu auch meinen Beitrag „Wie Du Konflikte besser meisterst, um weniger Zeit und Energie mit belastenden Gedanken zu verschwenden."  Wie machst Du das? Oder gehst Du gar nicht erst in solche Situationen, weil Du keine oder nur schlechte Erfahrungen damit hast? Wie führst Du Aussprachen in Deinen Beziehungen? Egal auf Beruf oder Privat?

Wenn Du dabei Unterstützung brauchst, weil Du endlich besser damit umgehen willst, dann nimm Kontakt zu mir auf. Gemeinsam finden wir eine Lösung, die für Dich genau passend ist.

Ich bin gespannt auf Dich und Deine Erfahrungen!

Deine Kerstin

Kerstin Wemheuer
Über die Autorin: Kerstin Wemheuer

Erfolgscoach und Expertin für Zielerreichung. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht Deine Ziele, Wert und Bedürfnisse in Einklang zu bringen. Ohne Druck und einem optimalen Ergebnis für Dich. In meinem Coaching musst Du kein fremdes Verhalten lernen oder antrainieren, um Dein Problem oder Deine Angst zu meistern. Jede Veränderung ist die logische Folge Deines neuen Bewusstseins, dass Du im Coaching erlernst. So kannst Du Dich und Dein Leben nachhaltig verändern und Deine Ziele erreichen – ohne belastenden Druck und im Einklang mit allen Deinen Werten.