031: Wieso eine kleine Handlung soviel bewirkt

13 November 2017 - 11:09, by , in Allgemein, Podcast, No comments

Wieso eine kleine Handlung einen großen Unterschied macht

In dieser Podcastfolge geht es heute darum, wieso auch eine kleine vermeintlich simple Handlung einen großen Unterschied bewirken kann und wieso es so wichtig ist, dass du dich traust genau diesen nächsten Schritt zu tun sei er denn noch so winzig. Am Schluss gebe ich dir noch zehn Ideen mit, wo du das ausprobieren und trainieren kannst.

Dazu möchte ich dir eine wunderschöne Geschichte erzählen.

 

Der Sternewerfer

In seinem Buch „The Star Thrower“ beschreibt Autor Loren Corey Eiseley, wie er eines Morgens ein einem einsamen Strand spazieren ging und eine spannende Beobachtung machte, die sein Leben verändern sollte.

Ein Sturm hatte in der Nacht Tausende von Seesternen an diesen einsamen Strand gespült. Eiseley sah einen Jungen im Sand knien, der einen Seestern nach dem anderen aufsammelte, um ihn dann ins Meer zurück zu werfen.

Nachdem er dem Jungen einige Minuten zugeschaut hatte, fragte Eiseley ihn, was er da tue. Der Junge richtete sich auf und antwortete ihm: „Ich werfe Seesterne ins Meer zurück. Es ist noch Ebbe und die Sonne wird wärmer und wärmer. Wenn ich sie nicht schnell zurück ins Meer werfe, dann sterben sie.“ Eiseley schaute ihn verwundert an. In seinen Augen war diese Handlung völlig aussichtslos und damit auch sinnlos, da er das niemals schaffen konnte.  Um dem Jungen diese klar zu machen, sagt er ihm: „Ist Dir eigentlich klar, dass hier tausenden von Seesternen am Strand liegen? Sie liegen überall herum. Du kannst Du unmöglich alle retten, das hat doch keinen Sinn.“. Der Junge hörte ihm aufmerksam zu, bückte sich, nahm einen weiteren Seestern auf, warf ihn ins Meer zurück, lächelte und sagte: „Aber für diesen hat es einen Sinn.“

War der Junge in der Lage, alle Seesterne an diesem Tag zu retten? Nein, sicherlich nicht, aber er fühlte sich dafür verantwortlich, was in seiner Reichweite lag. Es hatte nicht für viele Seesterne einen Unterschied gemacht, wohl aber einige wenige hatten die Chance, mindestens einen weiteren Tag zu überleben.

 

„Wir können keine großen Dinge vollbringen – nur kleine, aber die mit großer Liebe.“

Mutter Teresa

 

Der Impuls zu dieser Folge

Die Folge bzw. die Idee zur Folge kam mir am Samstagabend als ich einen Beitrag im Fernsehen über einen zweijährigen Jungen namens HOPE, der in Nigeria von seinen Eltern verstoßen wurde, sah. So wie ihn gibt es in ganz Nigeria viele viele Kinder, die von ihren Eltern verstoßen werden, weil diese glauben die Kinder wären verhext. Die sogenannten Hexenkinder von Nigeria.

Anja Ringgren Lovén gründete vor drei Jahren ein Waisenheim in Uyo und betreut dort rund 40 misshandelte Kinder liebevoll. Hier erhalten die Kinder viel Fürsorge, medizinische Behandlung, Kost und Logis, sowie Zugang zu Bildung.

Jetzt könnte man auch sagen 40 Kinder. Das bringt doch nichts. Es sind vermutlich zehntausende Kinder. Und genau das ist der Punkt: Jedem einzelnen Kind bringt es das Leben.

Ich hatte eine Gänsehaut und war tief berührt. Ich werde mich dort engagieren. Der Kindergarten war im letzten Jahr schon ein Projekt innerhalb des Spendenmarathons von RTL. Aber sie können nach wie vor jede Unterstützung gebrauchen.

Schau dir die Seite von Anja an: https://www.dinnoedhjaelp.dk/de/

Und so habe ich jetzt mehr als 24 Stunden darüber nachgedacht, wie wichtig also auch ein vermeintlich kleiner Schritt eine kleine Handlung sein kann, die dann doch so viel bewirkt.

 

Was hält dich ab?

Besonders spannend dabei fand ich die Fragen, wieso es oft diese große Sache sein muss. Oder Dinge nur angefangen werden, wenn der Erfolg garantiert ist. Wieso hier nicht einfach mal #fuckeinfachmachen?

Überprüfe doch hier einmal ganz für dich selbst, ob bei dir hier alte Glaubenssätze wirken. Sowas wie „Das nützt doch nichts, dann brauche ich auch gar nicht anfangen.“ Oder „Was denken denn die anderen, wenn ich hier so ganz klein starte. Wonach sieht das denn aus?“

 

„Ziele nach dem Mond. Selbst wenn du ihn verfehlst, wirst du zwischen den Sternen landen.“ Friedrich Nietzsche

 

Ziele müssen groß sein!?

Ja, Ziele dürfen groß sein. Da bin ich auch absolut mit einverstanden. Und trotzdem ist es so wichtig ins Handeln zu kommen und anzufangen. Auch wenn du am Anfang vielleicht noch nicht zu 100% daran glaubst, dass du es erreichst. Weil du Angst hast, weil du nicht genau weißt wie usw. Ausreden gibt es genug.

 

Zwischenziele dürfen klein sein

Wieso also nicht nur mal eine ganz kleine Sache tun?

Was hält dich davon ab?

Weil du denkst, dass bringt doch eh nichts?

Weil du nicht fragst, was die anderen denken könnten?

Weil das noch nie was gebracht hat?

 

Meine Empfehlung

Meine Empfehlung: Mach dich doch mal ganz frei von diesen Ansätzen. Mach es wie der Junge am Strand. Wirf Stern für Stern zurück ins Wasser. Jeder einzelne Wurf ändert etwas.

Vielleicht ist dein Ziel so groß, dass du es nicht erreichen kannst. Aber das wirst du nie rausfinden, wenn du nicht anfängst. Wenn du nicht #fuckeinfachmachen lebst.

Vielleicht erreichst du dein Ziel nicht. Aber du bist auf jeden Fall auf dem Weg dorthin. Du hast auf jeden Fall schon mindestens einen Schritt gemacht. Du hast dich verändert und bekommst so eine neue Sichtweise, neue Erfahrungen, neue Informationen.

 

Kleine Handlung – Kleines Risiko

Wenn du also nur einen Mini-Schritt machst, dann kannst du dich entspannt zurücklehnen. Vermutlich kann nämlich davon nichts passieren, was wirklich eine Katastrophe auslöst. Zumindest ist es eher unwahrscheinlich.

Die Wirkung diese Mini-Schrittes, dieser kleinen Handlung kann aber in Summe großes bewirken. Unterschätze das nie.

Ganz im Allgemeinen überschätzen Menschen, was sie in einem Jahr schaffen können. Sie unterschätzen aber gnadenlos, was sie in zehn Jahren schaffen. Und das passiert nämlich oft durch die vielen vielen kleinen Schritte und Handlungen, die wir tun, die wir so gar nicht präsent haben oder erkennen, was sie in Summe bewirken.

 

Kleine Handlung – Kleiner Aufwand

So, konnte ich dir einen Impuls geben, dass du zumindest darüber nachdenkst den nächsten kleinen Schritt zu machen, hast aber so gar keine Ahnung, was das sein könnte?

Dann gebe ich dir hier zehn kurze Tipps, womit du jetzt sofort starten kannst. Quasi zehn Übungsaufgaben, mit denen du dich herrlich trainieren kannst und so dein Selbstbewusstsein aufs Feinste trainierst. Wenn dein Selbstbewusstsein wächst, dann wirst du auch sehr schnell feststellen, dass dir das immer leichter und leichter fällt.

Mehr Übungen, wie du dein Selbstbewusstsein trainieren kannst, findest du in meinem kostenlosen EPaper „Fünf Übungen für mehr Selbstbewusstsein und innere Stärke“ .

 

Zehn Dinge, die den kleinen Unterschied machen

Hier bekommst du von mir zehn Ideen, was du tun kannst, um den kleinen Unterschied zu machen, der so Großes bewirken kann. Probiere sie gern aus und sei überrascht von der Wirkung, die sie auf dich und andere haben und wie viel angenehme Energie dadurch freigesetzt wird.

  1. Lächele mehr und bringe andere zum Lächeln
  2. Liebe was du tust – Denn du bist da, wo du sein willst durch deine Entscheidung
  3. Hol dir Feedback – So bleibst du auf deinem Weg zum Ziel
  4. Gib ehrliches Feedback – So hilfst du anderen auf ihrem Weg zum Ziel zu bleiben
  5. Mache viele Fehler – Auch durch kleine Fehler lernst du viel
  6. Nutze deine Leerzeiten z. Bsp. zum Podcast hören oder lesen
  7. Lerne ständig und jeden Tag
  8. Sei dankbar auch für die ganz kleinen Dinge, die du täglich erleben darfst
  9. Höre zu – so entgeht dir viel weniger
  10. Sei zuverlässig und baue dadurch auch dein Selbstvertrauen auf

Du musst natürlich wie immer nicht alles ausprobieren. Im Zweifel auch gar nichts. Ich würde mich sehr freuen, wenn du dich dadurch inspirieren lässt. Herausfinden, ob es für dich funktioniert, wirst du höchstwahrscheinlich nur, wenn du es testest. Viel Spaß dabei und tolle Ergebnisse! Lass mich gern davon wissen und gib mir Feedback, ob und was bei dir gut funktioniert!

Noch mehr Informationen über meine Arbeit als Erfolgs- und Mindsetcoach findest Du auf www.wemheuer.de und auf meine Seite bei Facebook unter https://www.facebook.com/wemheuercoaching/.

Ich freue mich auf Dein Feedback, Deine Bewertung bei iTunes. Und auch besonders über eine Rezension bei iTunes, um diesen Podcast zu optimieren und um viele Menschen zu unterstützen ihren Zielen näher zu kommen und erfolgreich zu erreichen. Danke!

Jetzt viel Spaß beim Hören!

Wenn Du trotzdem das Gefühl hast, dass Du da allein nicht vorankommst, was übrigens völlig normal ist, denn wir alle sehen den Wald oft vor lauter Bäumen nicht, dann hast Du vielleicht einschränkende Glaubenssätze oder Blockaden, die Du allein nicht lösen kannst. Dann nimm doch einfach Kontakt zu mir auf. Gemeinsam finden wir heraus, wo Du Dich selber sabotierst oder blockierst. Damit Du Deine Ziele mit mehr Leichtigkeit erreichst und mehr Zufriedenheit in Deinem Leben erlebst, beenden wir diese Selbstsabotage und lösen die Blockaden. Und zwar nachhaltig im Einklang mit Deinem Unterbewusstsein.

Bis dahin alles Gute für Dich!

Deine Kerstin

Kerstin Wemheuer
Über die Autorin:
Kerstin Wemheuer - Erfolgscoach und Expertin für Zielerreichung. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht Deine Ziele, Wert und Bedürfnisse in Einklang zu bringen. Ohne Druck und einem optimalen Ergebnis für Dich. In meinem Coaching musst Du kein fremdes Verhalten lernen oder antrainieren, um Dein Problem oder Deine Angst zu meistern. Jede Veränderung ist die logische Folge Deines neuen Bewusstseins, dass Du im Coaching erlernst. So kannst Du Dich und Dein Leben nachhaltig verändern und Deine Ziele erreichen – ohne belastenden Druck und im Einklang mit allen Deinen Werten.

Schreibe einen Kommentar